Kooperationen und Institutionelles Netzwerk

Das Institut für Gruppenanalyse Heidelberg ist durch Kooperationen, Anerkennungen und Mitgliedschaften vernetzt mit der deutschen und mit der internationalen Fachgesellschaft für Gruppenanalyse sowie mit einer Reihe psychotherapeutischer Aus- und Weiterbildungsinstitute. Weiterbildungsleiter des IGAH sind bei Ärzte- und Psychotherapeutenkammern bzw. Regierungspräsidien akkrediert.

Das IGAH ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gruppenanalyse und Gruppenpsychotherapie (D3G) und institutsgeschichtlich eng mit der Group Analytic Society in London (GASI) verbunden. Mitglieder des Heidelberger Instituts mit gruppenanalytischem Abschluss können Mitglieder in diesen beiden Fachgesellschaften werden.

Das European Group Analytic Training Institutions Network (EGATIN), ist ein föderativer Zusammenschluss von europäischen gruppenanalytischen Instituten, deren Curriculum aus den Elementen gruppenanalytische Therapie bzw. Selbsterfahrung, gruppenanalytische Supervision und gruppenanalytische Theorieseminaren besteht. Die vom Institut für Gruppenanalyse Heidelberg 1988 mitbegründete Organisation hat das Ziel, den Austausch, die wissenschaftliche Diskussion und die Forschung von Ausbildungsfragen zu ermöglichen und zu fördern.

Selbsterfahrung in der Gruppe, Theorie der Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik und Supervision der Gruppenbehandlung werden sowohl für die Ausbildung psychologischer Psychotherapeuten, als auch für die ärztliche Weiterbildung zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und für die Zusatzweiterbildung zur fachgebundenen Psychotherapie von den Ärzte- und Psychotherapeutenkammern anerkannt. Approbierte Weiterbildungsteilnehmer können alle Voraussetzungen für die kassenärztliche bzw. kassenpsychotherapeutische Zulassung zur Gruppenpsychotherapie nach  PTV Teil B § 5 (5) für ärztliche und § 6 (5) für psychologische Psychotherapeuten erwerben. (https://www.kbv.de/media/sp/01_Psychotherapie_Aerzte.pdf). Auf der Basis von Kooperationsverträgen mit Ausbildungsstätten nach dem Psychotherapeutengesetz (§ 6 Abs. 3 PsychThG) führt das IGAH die gruppentherapeutischen Teile der vertieften Ausbildung psychologischer Psychotherapeuten in tiefenpsychologisch fundierter und analytischer Psychotherapie durch.

Kooperationsverträge bestehen mit dem Frankfurter Psychoanalytischen Institut, mit dem Lou Andreas-Salomé Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie (DPG) Göttingen e.V., dem Heidelberger Institut für Tiefenpsychologie e.V. und  dem Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Heidelberg-Mannheim e.V.. Weitere Kooperationsverträge bestehen mit dem Institut für Psychoanalyse und analytische Psychotherapie Würzburg e.V. und dem Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel GmbH in Andernach.

Mitglieder des IGA Heidelberg sind Gründungsmitglieder des Vereins zur Förderung der Kinder- und Jugendlichengruppenanalyse (GaKiJu e.V.). Die jährlich stattfindenden Workshops über die verschiedenen Anwendungen der Gruppenanalyse im pädagogischen und therapeutischen Kontext werden vom Verein an wechselnden Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz veranstaltet.

Kinder- und Jugendlichengruppenanalytiker, die auch Mitglieder, Lehrgruppenanalytiker und Dozenten des IGA Heidelberg sind, leiten eine Weiterbildung mit Theorieeinheiten und einer begleitenden Selbsterfahrung in Heidelberg mit dem Titel „Gruppen mit Kindern und Jugendlichen verstehen und leiten“ (www.kindergruppen-weiterbildung.de), die vom IGAH bescheinigt wird. Teilnehmer*innen können weitere Weiterbildungseinheiten am IGAH absolvieren. Angestrebt ist eine weitergehende Verankerung der Kindergruppenanalyse am IGAH.